DE JONGES

KIEK HEE, DAT IS DOMINIK SCHRAMM

SIMON ÜBER DOMINIK

Der 26-jährige Krefelder ist in Fischeln groß geworden. Vor zwei Jahren hat er sich allerdings dafür entschieden, die weite Krefelder Welt zu erkunden und zog nach Bockum.


Wenn man ihn kennt, merkt man schnell, dass er sein Hobby zum Beruf gemacht hat:

Er arbeitet im Helios Krankenhaus, hier in Krefeld, als examinierter Krankenpfleger.

Ich habe selten eine Person kennenlernen dürfen, die sich so gerne mit der Medizin beschäftigt, wie er es tut.

 

Zwischenzeitlich musste Dominik berufsbedingt vom Vereinssport zurücktreten –

aber auch, um anderen den Vortritt zu lassen. Das spiegelt auch seine Persönlichkeit wider: Höflich, immer verlässlich und einfach eine ehrliche Haut. Ich bin stolz und verdammt froh, Dominik vor vier Jahren gefragt zu haben, ob er auch zur Gesellschaft Creinvelt kommen möchte, um mit mir die Karnevalsbühne zu erklimmen.

 

Mit KRieewelsch Platt fasziniert er mich täglich und man spürt immer wieder die Verbundenheit zu und das große Interesse an unserer Vaterstadt. Dominik ist dafür verantwortlich, dass ich lieber ein Alt, anstatt eines Pils in die Hand nehmen und danke ihm dafür sehr! – außer in der Fastenzeit. Da wird nämlich kein Alt in die Hand genommen, denn da wird ja gefastet.

 

Ich habe es mehrfach versucht und scheitere kläglich. Dominik hingegen fastet jedes Jahr zwischen Karneval und Ostern konsequent und das finde ich mehr als bemerkenswert! Danke, dass wir die Reise in die Podcast-Welt gemeinsam angetreten sind und bestreiten.

 

Ich könnte mir keinen besseren „Arbeitskollegen“, Partner & guten Freund für dieses Projekt vorstellen.

Dominik.jpg
Simon.jpg

KIEK HEE, DAT IS SIMON ARENS

DOMINIK ÜBER SIMON

Der charmante 25-Jährige krieewelsche Jung wuchs in Verberg auf, bevor er sehr zeitig das Elternhaus verließ, um schon früh auf eigenen Beinen zu stehen. Mit der Ausbildung im Sportfachgeschäft „Intersport Borgmann“ hat er sein Talent zum Beruf gemacht – den Verkauf! Fast ununterbrochen gehört er zur „Borgmannschaft“ und leitet mit viel Engagement und Feingefühl das „SNEAKRs“ auf der Königsstraße.
 

Wer Simon kennt, der weiß, es kann nicht langweilig werden. Egal, ob unbekannt oder bekannt, wer nur einen Fuß in das Schuhgeschäft setzt, der bekommt das Gefühl, gerade erst da gewesen zu sein. Bei netten, kurzweiligen Vertällekes verliert man schnell das Zeitgefühl.


Kaum war unser Anfang an einer der unzähligen Kneipentheken Krefelds gemacht, finden wir uns jetzt im aktiven Vereins- und Brauchtumsleben unserer Vaterstadt wieder. Dass es einmal diese „Ausmaße“ annimmt, hätte ich niemals gedacht. Aber der Spaß gibt uns Recht!


Man könnte sagen, dass wir richtige „Brauchtumspfleger“ sind – wir schätzen unsere Heimat und würden bestimmt auch zugeben, dass wir uns ihr etwas verschrieben haben. Die einen reisen rund um die Welt, um sich darüber klar zu werden, wir können sagen – wir haben es von vorne herein gewusst!


Wenn ich häufig von einem Standpunkt überzeugt bin, lasse ich mich immer wieder gerne von Simon überzeugen, auch andere Ansichten in Betracht zu ziehen. Das finde ich sehr wertvoll für unsere Freundschaft - aber auch für unsere Projekte.

Simon, et lüppt. Schön, dass wir etwas Besonderes auf die Beine gestellt haben – immer weiter!


Danke, liebe Jung.